Kleinbetragsregelung bei Reisekosten vereinfacht Lohnversteuerung

Reisekosten wurden bislang generell zum nächstfolgenden Lohnabrechnungszeitpunkt versteuert. Die steuerpflichtigen Anteile bezogen sich dabei auf Fahrt- und Übernachtungskosten, Verpflegungsaufwendungen und Mahlzeitengewährungen. Für viele Unternehmen erwies sich diese Verfahrensweise jedoch als unökonomisch, da der größte Teil der Arbeitgebererstattung ohnehin steuerfrei ist.
Die Oberfinanzdirektion Frankfurt hat diesem Prozedere nun durch Einführung einer Kleinbetragsregelung mit ihrer Verfügung vom 29.5.2013 im koordinierten Ländererlass Erleichterung verschafft.
Ab sofort gilt daher: Sofern die Grenze von 153 € pro Arbeitnehmer und Monat nicht überschritten wird, können die steuerpflichtigen Anteile nun angesammelt und vierteljährlich abgerechnet und versteuert werden.
Fragen Sie hierzu Ihren Steuerberater!

Stand: 31.07.2013

KONTAKT